Noch nicht veröffentlicht     Die Abgeordnetendiäten sind zu niedrig.

Vielfältig sind die Diskussionen über die Höhe der Abgeordnetendiäten. Die Zahlungen liegen weit über dem durchschnittlichen Einkommnen, sind aber dennoch zu gering.

Die Parteien und Einzelkandidaten sollten die Art und Weise Ihrer Diäten individuell bestimmen und Ihren Parteiprogrammen hinzufügen. Die Forderungen der Bezahlung gelten nur für die eigene Partei und gelten für die volle Legislaturperiode. Die Parteien können und sollen auch verschieden hohe Diäten fordern und erhalten bei Wahlerfolg diese Beiträge für die eigenen Kandidaten. Bei einer Wahl wägt der Bürger mit seiner Stimme seine Interessen und Forderungen mit den Parteiprogrammen ab und entscheidet dann auch über die Vergütung für die Abgeordneten, ohne sich direkt für einen Geldbetrag entscheiden zu müssen.

Sollte die Höhe der Abgeordnetendiät nicht auf diese einfache Art und Weise von den Wählern bestätigt werden?

Mathias Schmitz

Noch nicht veröffentlicht

Druckversion in HTML Drucken mit Acrobat Readermit Anlagen


zurück